Forschungsgemeinschaft
Deutscher
Hörakustiker

Grundsätze

FDHA-Stiftung fördert ausschließlich wissenschaftliche Vorhaben, die unter besonderer Berücksichtigung der Hörakustik dem Wohle der Hörbehinderten dienen.
Zur Durchführung thematisch und zeitlich begrenzter Forschungsvorhaben können bei der FDHA-Stiftung Fördermittel beantragt werden, mit denen vor allem Personal-, Sach- und Reisekosten bereitgestellt werden.


Förderungshöchstbetrag

Die Fördersumme beträgt 5.000 bis maximal 7.500,00 Euro.


Antragsfristen

Anträge können jederzeit gestellt werden.

Kostenarten

Wissenschaftliche Geräte 
Von der Stiftung finanzierte Geräte gehen mit Lieferung in das Eigentum der Forschungseinrichtung über und sind dort zu inventarisieren. Dem Fördermittel-Empfänger steht das Verfügungsrecht für die Dauer des Forschungsvorhabens zu.


Verpflichtungen

Die Annahme von Fördermitteln verpflichtet den Empfänger, 

  • die bewilligten Mittel ausschließlich im Interesse einer zielstrebigen Verwirklichung des geförderten Vorhabens einzusetzen, 
  • der FDHA-Stiftung Mitteilung zu machen, wenn aus der unterstützten Forschungsarbeit unmittelbar wirtschaftlicher Gewinn gezogen oder wenn die Ergebnisse der Forschung zum Patent oder zur Erlangung anderer gewerblicher Schutzrechte angemeldet werden. Die FDHA-Stiftung ist in diesem Fall berechtigt, aus den erzielten Gewinnen die Rückzahlung ihrer Fördermittel zuzüglich eines angemessenen Zinsausgleichs zu verlangen,
  • der FDHA-Stiftung über den Fortgang der Arbeiten zu berichten und Nachweise über die Verwendung der Fördermittel vorzulegen.
  • Nach Abschluss der Forschungsarbeiten ist innerhalb eines halben Jahres ein Arbeits- und Ergebnisbericht sowie ein Verwendungsnachweis über die bewilligten Mittel vorzulegen. .Bei Nichtvorlage des Berichtes und des Verwendungsnachweises ist der gesamte bewilligte Betrag zurückzuerstatten.
  • Der Empfänger verpflichtet sich, die Förderung durch die FDHA-Stiftung in allen Publikationen zu nennen und die Ergebnisse der geförderten Vorhaben der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Alles Weitere regeln die jeweiligen Bewilligungsschreiben der Stiftung.


Bewilligungen, Auflagen, Ablehnungen

Die Bewilligung von Fördermitteln kann unter Auflagen erfolgen.


Allgemeine Angaben

Antragsteller
Bitte machen Sie zum Antragsteller folgende Angaben:

  • Vorname, Name, akademischer Grad
  • Dienststellung
  • Geburtsdatum, Nationalität
  • Institution
  • Dienstanschrift
  • Telefon
  • Telefax
  • e-mail-Adresse

Thema des Antrages
Kurze Zusammenfassung des Antrages.

Fachgebiet und Ausrichtung
Stand der Fassung mit Publikationsverzeichnis und Darstellung der Vorarbeit, Ziele und Arbeitsprogramm.

Dauer des Vorhabens und Antragszeitraum


Finanzierung des Projekts

Beantragte Mittel/Ausgaben
Kann das Vorhaben mit den bei der FDHA-Stiftung beantragten Mitteln realisiert werden?
Bitte geben Sie die Mittel wie folgt an:

Personalbedarf
Gewünschte Dauer der Beschäftigung im Vorhaben.

Wissenschaftliche Geräte
Allen beantragten Geräten ist ein Firmenangebot beizufügen. Begründen Sie bitte, warum das Gerät notwendig ist. Allgemeine Computer-Hardware wird in der Regel nicht gefördert.

Verbrauchsmaterial
Auflistung der Kosten sowie Begründung des Bedarfs der einzelnen Positionen

Sonstige Kosten
Auflistung der Kosten sowie Begründung des Bedarfs der einzelnen Positionen


Einnahmen

Mittel der FDHA-Stiftung
Decken die beantragten Mittel der FDHA-Stiftung die Gesamtausgaben bzw. welche Teilausgaben ab?

Andere Mittelgeber
Bitte geben Sie an, welche Mittel Ihnen gegebenenfalls von weiteren Förderern zur Verfügung gestellt werden, die Sie im Rahmen des vorgelegten Vorhabens einsetzen können.


Unterschriften

Der Antrag muss vom Antragsteller und gegebenenfalls vom Leiter der Forschungseinrichtung unterschrieben werden.


Der Antrag ist zu richten an:

FDHA 
Forschungsgemeinschaft Deutscher Hörakustiker
Geschäftsstelle: Werner Köttgen
Hohenzollernring 2-10, 50672 Köln,
Telefon 0221 / 20 23 20, Telefax 0221 / 20 23 299
E-Mail: info@fdha.de






Stand: Oktober 2003